Wurferwartung und Umgang mit Welpen

Sozialisierung, Umgang, Ernährung, Auslauf




  • Bildergalerie

  • Wurferwartung

  • Sozialisierung

  • Prägungsspieltage

  • Tabelle: Wieviel Auslauf in welchem Lebensalter?

  • Tips bei Verletzungen

  • Ernährung

  • Pflege
  • Entwurmung
  • Aimée beim FotoShooting für die Hunde-Welt, © Gabriele Metz

















    Wurferwartung

    Im Zwinger "Vom Bollerrain" (MCVS) wird es im September 2012 wieder Welpen geben. Mehr zu den Elterntieren erfahren Sie unter "Wurfplanung". Falls Sie einen Welpen reservieren wollen, treten Sie bitte rechtzeitig mit uns in Kontakt, da wir keine kommerzielle Zucht sind und die Welpen bei Geburt meist schon reserviert sind.



    Die ersten Stunden







    Ein toller Rüde der Papa Die Elterntiere Süßes Köpfchen Mama betreut die Kleinen liebevoll Die lieben Kleinen Bei Mama im Nest Weil wir so goldig sind Kleine Knutschkugel ;-) Friedliches Trinken bei Mama Was gibts für die anderen Vizslas zu spachteln?





















    Sozialisierung

    Wir planen, unseren Wurf sehr früh mit unterschiedlichen Umwelteinflüssen vertraut zu machen. Die Welpen haben von Anfang an, ein Radio in ihrer Unterkunft stehen. Hierdurch sollen sie sich von Anfang an an unterschiedliche Umweltgeräusche gewöhnen, so dass eine übermässige Schreckhaftigkeit des Hundes vermieden werden kann. In der Unterkunft und dem Freilauf im Garten werden die unterschiedlichsten "Hindernisse" aufgebaut und in regelmässigen Abständen umgestellt, so dass die Kleinen neugierig ihre Welt erkunden können. Dies tun wir nicht in der Absicht, keine Langeweile im Wurf aufkommen zu lassen, sondern, weil erwiesen ist, dass auf diese Weise die Ausbildung des Gehirnes und der Intelligenz des Hundes gefördert wird. Früh planen wir unsere Welpen mit unterschiedlichen Menschen und Kindern vertraut zu machen.

    Um die Welpen an ihr neues zu Hause zu gewöhnen erhalten die neuen Besitzer von uns einen Lappen mit dem Geruch der Mutter, etwas vom gewohnten Futter und eine eingehende Einweisung was den Umgang mit dem Welpen in der nächsten Zeit betrifft.

    Auch Jahre später stehen wir den Haltern gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.





















    Prägungsspieltage

    Als Beitrag zur Sozialisierung können wir den Haltern den Besuch einer Welpenschule und die Teilnahme an solchen Tagen nur sehr as Herz legen. Allgemein wirkt es sich sehr positiv auf das Verhalten des Welpen aus, den Kontakt mit (gut erzogenen) Hunden, Menschen und unterschiedlichsten Alltagssituationen (von der Teilnahme am Strassenverkehr bis zum Fahrstuhlfahren) zu fördern. Was der Hund als Welpe kennengelernt hat, fürchtet er (wenn er keine negative Erfahrung damit gemacht hat) auch im späteren Leben nicht. Die Teilnahme an unterschiedlichen Kursen in einer Hundeschule bringt nicht nur Hund und Halter freudige Abwechslung, sondern beugt auch Erziehungsfehlern vor und hilft, den intelligenten Vizsla zu fördern. Sie werden schnell feststellen, wie schnell der Hund lernt und welche Freude er an Freizeitkursen wie Fährtenhundetraining, Agility, Frisbee oder Flyball hat.


    Mit einem Vizsla können wir dem Halter allerlei Aktivitäten wie Jagen, Rettungshundeausbildung oder die o. g. Kurse zu besuchen, nur wärmstens empfehlen. Diese Hunde wollen lernen und auch geistig gefordert werden. Faul auf einem Hof herumzuliegen und auf die nächste Mahlzeit zu warten, wird diesen Hund (und wahrscheinlich auch die meisten anderen Hunde) verkümmern lassen. Meines Erachtens eignen sich für eine Schutzhundeausbildung wohl andere Rassen besser.





















    Tabelle: Wieviel Auslauf in welchem Lebensalter?


    Beim Welpen und Junghund müssen Sie darauf achten, dass er sich nicht überfordert. Grundsätzlich kann man als Faustregel für den Auslauf die folgende Tabelle zu Grunde legen:


    Je grösser der ausgewachsene Hund wird, desto eher müssen diese Zeiten sogar noch gekürzt werden!

    3. bis 4. Monat3 - 4 mal täglich jeweils ca. 15 Minuten
    5. bis 7. Monat3 - 4 mal täglich jeweils ca. 20 - 30 Minuten
    8. bis 9. Monat2 - 3 mal täglich jeweils ca. 30 - 45 Minuten
    bis 12. Monatlangsam steigern bis 60 Minuten
    ab 12. Monatlangsame Steigerung und vermehrtes Konditionstraining

    Vor Vollendung des 12. Monats sollte der Hund nicht am Fahrrad laufen, wobei es am wichtigsten ist, dass der Hund nicht unter Zug am Hals läuft. Den Hund langsam auf dem Feld ohne Leine neben dem Farhrrad laufen lassen kann man evtl. schon früher. Man sollte dabei jedoch immer nur ganz kurze Strecken fahren, so dass der Hund stehenbleiben kann, wann er will und Zeit zum schnuppern hat.


    Da der Magyar Vizsla im jungen Alter oftmals schon viel mehr anbietet, als die o. g. Zeiten, ist es sinnvoll, die Hunde mit Spielen (wie "Leckerchen suchen" usw.) auszulasten. Die Kopfarbeit fordert den Hund oftmals viel mehr, als übermäßes Laufen. Bei häufigem langen Laufen neben dem Rad beispielsweise, baut der Hund immer mehr Kondition auf und benötigt immer mehr Auslauf.
    Eine zu lange Fährte beispielsweise kann bei einem zu jungen Hund sogar Fieber (vor Anstrengung) auslösen. Empfehlenswert ist daher eine ausgewogene Mischung aus Bewegung und Kopfarbeit.




















    Tips bei Verletzungen


    Gut und preiswert bei Verletzungen und Schürfungen: Zinksalbe bei ALDI 2,65 Euro!

    Ist der Hund Wund wirkt die gute alte Penatencreme oft Wunder!






























    Ernährung

    Vor allem ist bei der Ernährung des Vizsla darauf zu achten, diesen nicht ständig zu überfüttern. Aufgrund seiner quirligen Art neigt der junge Vizsla oft dazu, sehr schlacksig zu bleiben, obwohl er ausreichend frisst. Ständige Überfütterung und viele Leckerchen zwischendurch fördern das Übergewicht des Magyar Vizsla, vor allem, wenn er älter wird und sich nicht mehr so viel bewegt. Hinzu kommt, dass es zu einer Überversorgung des jungen Hundes im Wachstum kommen kann, die häufig zu spät bemerkt wird, da der Welpe ja selten dick wird. Sollte beim Hund ein zu schnelles Wachstum bemerkt werden, muss man die Futtermenge eher noch reduzieren, um späteren Lahmheiten und Skeletterkrankungen vorzubeugen.

    Die Wachstumsgeschwindigkeit des Hundes wird durch die Versorgung mit Kalorien beeinflusst, sie wachsen von der Energie nicht von einer etwaigen Überversorgung an Protein!

    Trotz der zahlreichen (oftmals stark überteuerten) Futter aus dem In- und Ausland, die man heute in Tierhandlungen erhält, ist zu beachten, dass bei weitem nicht jedes teure Futter ein gutes Futter ist. Oft bezahlt man Unsummen für Futter, die zu einem großen Anteil aus Maismehl, Sojamehl oder ähnlichem bestehen und schlecht vom Hund verwertet werden. Der Hund benötigt, vor allen in der Wachstumsphase, tierisches Eiweiß und Fett, damit sich das Gehirn des Hundes richtig ausbilden kann.

    In jedem Falle lohnt es sich, sich hinsichtlich der Zusammensetzung des Futters eingehend zu informieren und beraten zu lassen.

    Wir persönlich haben gute Erfahrungen mit der Beimischung von OLEWO-Karotten zum Futter gemacht. Diese fördern die Pigmentierung und somit die einzigartige Färbung des Vizsla und wirken sich positiv auf die Verdauung aus.

    Gute Zutaten lassen viele teure Futter nur erahnen.

    In naher Zukunft wollen wir uns noch weiter mit dem Thema "BARF" auseinandersetzen und werden zu gegebener Zeit berichten. Zwei Beispiele für ausgewogene Eigenmischungen finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

    Wir halten es auf jeden Fall für sinnvoll, wenn der Halter, unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse seines eigenen Hundes (nach eingehender Information bzw. Beratung von Tierarzt, Züchter, etc.) selbst entscheidet, welches Futter seinem Hund am besten bekommt. Hierbei sollte man vor allem darauf achten, wie häfig der Hund Stuhlgang hat, ob er beispielsweise Blähungen oder Mundgeruch hat, ob das Fell glänzt oder der Hund mager oder dick wirkt. Es gilt: Was sich für den einen Hund als beste Lösung erwiesen hat, muss nicht für jeden Hund das Passende sein!

    Auch bei Leckerchen sollte man je nach Beschaffenheit der Leckerchen auf die Menge achten, so ist beispielsweise Trockenfisch eine reine Proteinbombe und wir vermeiden es, mehr als 1 - 2 kleine Fische (z. B. Sellinge) am Tag zu füttern.

    Es gibt auch kleinere Ochsenziemer ;-)

















    Falsche Ernährung macht krank!

    Häufigste Folge von Ernährungsfehlern ist das Übergewicht, resultierend aus Überversorgung mit Energie und mangelnder Bewegung! Die Folgen hiervon:

  • Probleme mit Knochen und Bewegungsapparat
  • Folgekrankheiten der Blutgefäße
  • Folgekrankheiten des Stoffwelchsels
  • Folgekrankheiten des Abwehrsystems
  • Bei jungen, wachsenden Hunden wird auf fatale Weise die Entwicklung der Knochen gestört!
  • Ältere Hunde bewegen sich dadurch noch weniger, was sich negativ auf den Bewegungsapparat auswirken kann
  • Überschüssige Energie fördert Arteriosklerose, Schlaganfall- und Herzifartgefahr!
  • Auch Knochen- und Gelenkerkrankungen können von falscher Ernährung kommen

  • Der Knochenstoffwelchsel wird entscheidend von der bedarfs- und artgerechten Versorgung mit Vitaminen, Calcium und Phosphor beeinflußt!
  • Sowohl zuviel dieser Nährstoffe als auch zu wenig kann zu Erkrankungen führen!
  • Bei einer guten Vollnahrung besteht kein Anlass, diese Nährstoffe extra hinzuzufüttern!




  • Das Fell ist Spiegel der gesunden Ernährung
  • ausschliessliche Fleischfütterung begünstigt Fellprobleme
  • Bei Fellproblemen, Ernährung überprüfen!




  • Bitte nicht für den Hund
  • Walnüsse
  • Zwiebeln
  • Hülsenfrüchte wie Sojabohnen
  • Käse
  • gesalzenes Fleisch oder Fisch
  • Süßigkeiten
  • Salzgebäck
  • auch Ernährung ausschliesslich durch rohes Fleisch ist alles andere als gesund führ den Hund!




  • Besondere Bedürfnisse des Leistungshundes
    …was für den Magyar Vizsla meist zutreffend ist. Vor allem aufgrund seiner quirligen Art und dem starken Bewegungsdrang in jungen Jahren, aber auch wenn er mit "Kopfarbeit" bzw. der Ausbildung zum Gebrauchshund gefordert wird, muss der Bedarf bei der Ernährung besonders beachtet werden.
    Bei der Berechnung des Energiebedarfes muss nicht nur Gewicht, Alter und Geschlecht, sondern auch das Temperament, Bewegungsmöglichkeit, Dichte des Felles (der Magyar Vizsla hasst übermäßige Kälte!) und Außentemperatur beachtet werden.
    So brauchen lebhafte, kurzhaarige Hunde einfach mehr Energie am Tag, als träge, langhaarige Hunde.



    Wichtige Fakten zur Ernährung des Welpen
  • Skeletterkrankungen werden sowohl durch genetische Faktoren als auch durch Faktoren wie Haltung und Fütterung bedingt.
  • Die Energieaufnahme (Kalorien/Joule) in der Hauptwachstumsphase der Hunde (erste 3 - 6 Monate) beeinflusst die Wachstumsgeschwindigkeit
  • Durch zu schnelles Wachstum in den ersten Lebensmonaten kann das (noch nicht ausgereifte) Skelett überlastet werden.
  • Proteinversorgung scheint für die Skelettentwicklung weniger entscheidend zu sein. Ein Proteinmangel kann die Wachstumsvorgänge insgesamt beeinträchtigen, Junghunde verfetten und setzen weniger Muskulatur an. Andererseits scheint eine Überversorgung mit Eiweiss keine Nachteile für die Knochen zu haben.
  • Eine wichtige Rolle spielt die Kalzium und Phospor-Versorgung (Wenn Fleisch bzw. Getreideprodukte ohne Ergänzungen gefüttert werden, kann es zu Krankheiten kommen)
  • Vor Überdosierung von Phosphor, Vitamin D und Kalzium (beispielsweise durch unkritische Zufütterung von "Welpenkalk") kann nur gewarnt werden.
  • Gerade bei grösseren Rassen, sollte dem jungen Hund das Futter nicht ständig zur freien Verfügung stehen.
  • Die Zusammensetzung des Futters soll zum Energiehaushalt passen (ausgewogene Ernährung mit Trockenfutter oder mit Eigenmischungen).
  • Nährstoffversorgung kann sowohl bei Unter- als bei Überversorgung problematisch werden
  • Wenn Sie den Hund mit einem Alleinfutter aus dem Handel ernähren, wählen Sie es sorgfältig aus und füttern KEINE Mineralstoffe oder Vitamine hinzu!
  • Wenn Sie Eigenmischungen füttern, sollten vitaminierte Mineralfutter hinzugegeben werden.
  • Bei Eigenmischungen ist zudem wichtig, dass nicht einseitig Schlachtabfälle gefüttert werden, sondern eiweissreiche mit kohlehydrat und fettreichen Komponenten gemischt werden.
  • Hier einige nützliche Tabellen und Richtwerte aus einer Studie der Tierklinik HH Rahlstedt:

    Richtwerte zur Zusammensetzung von Trocken- bzw. Feuchtfutter für wachsende Hunde bei 1.6 bzw. 0.5 MJ umsetzbare Energie/ 100g
    .
    In 100 g Trockenfutter Feuchtfutter
    Kalzium g 0.8-1.2 0.3-0.4
    Phosphor g 0.6-1 0.2-0.4
    Natrium g 0.2-0.3 0.06-0.1
    Kalium g 0.2-0.3 0.06-0.07
    Zink mg 9-10 3
    Selen µg 11 3-4
    Jod µg 50-60 13-15
    Vit.A IE 500-600 160-200
    Vit.D IE 40-50 13-15
    Vit.E mg 4-5 1
    Vit.B1 mg 0.13-0.14 0.04



    Empfehlungen zur Versorgung wachsender Hunde mit umsetzbarer Energie, verd. Rohprotein sowie Kalzium und Phosphor (pro kgKM/Tag)
    Lebensmonat 3.-4. 5.-6. 7.-12.
    ums.Energie MJ 0.6-0.7 0.4-0.6 0.3-0.4
    verd. Rohprotein g 6-8 4-6 3-4
    Kalzium mg 355-520 240-305 130-145
    Phosphor mg 170-345 130-160 85-90


    Empfehlungen zur Körpermassenentwicklung von Junghunden
    (Angaben in % des Adultgewichtes)
    Körpermasse des ausgewachsenen Tieres 2. Monat 4. Monat 5.-6. Monat Ende 6. Monat Ende 12. Monat
    5 kg 24 52 70 80 100
    10 kg 19 48 65 75 95
    20 kg 16 45 61 70 95
    35 kg 13 41 57 65 88
    60 kg 11 34 50 60 80





    Beispiele für Eigenmischungen

    Wer auf Eigenmischung nicht verzichten will, findet hier 2 Beispiele (Tierklinik Rahlstedt) für eine ausgewogene Mischung:

    Beispiel I
    49.5 % Blättermagen, 40 % Nudeln, 3 % Pflanzenöl, 5 % Weizenkleie (Ballastst.) 1 % vitaminisiertes Mineralfutter mit rd. 20 % Kalzium und 10 % Phosphor, 1 % Kalziumkarbonat , 0.5 Kalziumphosphat, gelegentl. Zugabe einer Prise Jodsalz. Die umsetzbare Energie (MJ/100g) beträgt 1.01, vRP (g/100g) beträgt 12.1
    Beispiel II
    39 % Kopffleisch Rind, 30 % Labmagen, 25 % gek. Kartoffeln, 2 % Pflanzenöl, 2.75 % Weizenkleie (Ballaststoff), 1 % vitaminisierts Mineralfutter mit rd. 20 % Kalzium und 10 % Phosphor, Kalziumkarbonat 0.75 %, Kalziumphosphat 0.5 % Die umsetzbare Energie (MJ/100g) beträgt 0.85, vRP (g/100g) beträgt 10.5












    Pflege des Kurzhaar Magyar Vizsla

    Das Fell ist relativ pflegeleicht. Meist ist es auch bei stärkeren Verschmutzungen damit getan, wenn man den Hund mit einem Handtuch abrubbelt. Eventuell muss man den "Bauchraum" auch mal abduschen, aber häufiges Waschen des Hundes ist nicht erforderlich.
    Sieht das Fell nicht entsprechend glänzend aus, sollte man die Ernährung überprüfen!

    Beim Magyar Vizsla raten wir, mindestens einmal pro Woche in die Ohren zu sehen und diese bei Verschutzungen mit einem entsprechenden Ohrreiniger (Homöopathisch oder vom Tierarzt) zu reinigen. So kann man vermeiden, dass eventuell ein "Paradies" für Milben oder ähnliche Parasiten entsteht, mit denen man häufig zu kämpfen hat, bis der Hund sie wieder los ist.



























    Entwurmung des Hundes

    Alle Welpen werden bereits im Mutterleib mit Würmern infiziert. Ein verantwortungsvoller Züchter wird Ihren Welpen ab derm Alter von 14 Tagen alle 2 Wochen entwurmen (bis zur 8. - 10. Woche, wo die Welpen abgegeben werden). 2 Wochen nach der Übernahme des Welpen sollten sie ihn nochmals gegen Spul- und Hakenwürmer entwurmen. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Tierarzt beraten. Da die Entwurmung nicht vorbeugend wirkt, sollten Sie diese bei Ihrem Hund 3 - 4 x jährlich wiederholen! Zudem besteht die Möglichkeit, den Stuhl des Hundes regelmäßig untersuchen zu lassen und bei Befall die Tiere zu behandeln.